Schlagwörter

,

In meinem Leben haben sich in letzter Zeit einige Ereignisse ergeben, so dass ich ein oder zwei sehr wichtige Entscheidungen zusammen mit meinem Mann treffen muss. Und nach einem richtungsweisenden Termin heute morgen meinte er zu mir, jetzt fahren wir nach Köln.

Ich wohne nun schon über 10 Jahre im Ruhrgebiet und es war ein Wunsch von mir, einmal den Kölner Dom von innen zu sehen. Auf einer Klassenfahrt, die mich vor genau 20 Jahren schon einmal dahin geführt hatte, war es mir leider nicht vergönnt gewesen, ihn besichtigen zu können.

Da ich Spontanitäten sehr liebe, ging es also direkt um halb 11 Uhr Vormittags auf die Autobahn und in diesem Moment kam auch die Sonne zum Vorschein, die sich erst auf der Rückfahrt wieder hinter dicken Wolken versteckte.

Nach einer kurzen Suche nach einer preiswerten Parkmöglichkeit ging es mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof. WOW, ich habe nicht gewusst, wie nah sich der Bahnhof und der Dom sind. Ein „erschlagendes“ Erlebnis. 🙂

Und hier nun das „unmögliche“ Foto, den Dom im Ganzen zu fotografieren. Dieses Bild wurde auch „nur“ von meiner Handykamera aufgenommen, denn ich hatte meine heiß und innig geliebte Digitalkamera natürlich nicht dabei.

ein von der Seite aufgenommenes "Ich war da"-Foto vom Kölner Dom