Schlagwörter

, , ,

Wie immer zu später Stunde zeige ich mein heutiges Werk. Naja, ein Werk ist es nicht wirklich, es sind eher Fingerübungen einer neuen Technik, die ich mir gerade beibringe. Und da es doch irgendwie etwas kreatives ist, kann ich guten Gewissens auch wieder beim Creadienstag zeigen, wo ich vor Wochen durch einen Beitrag daran erinnert wurde, die Technik des Occhi-Spitze herstellens auch auszuprobieren. Also schaut euch auch bei all den Anderen um, es lohnt sich ganz bestimmt. 🙂

Letzte Woche habe ich 3 geschlagene Nächte vor you.tube gesessen und staunend mir die Technik theoretisch einverleibt. Da meine Finger dann anfingen, sich automatisch mit zu bewegen und ich darüber nahezu einen Lachkrampf bekomme habe, mussten die nötigen Werkzeuge schleunigst her.

Occhi-Schiffchen zu finden war keine Problem, aber nach dieser Nadel für Tatting (das selbe wie Occhi nur der englische Begriff) habe ich eine Weile suchen müssen und bin fündig bei einem Handel für Klöppelbedarf geworden. ….seufz…. Klöppeln wäre auch so schön, habe ich letztes Jahr auf der Creativa sehr ausführlich getestet.

Und dann hieß es warten auf zwei Päckchen: das eine kam Freitag und das andere Samstag.

Heute zeige ich einen Teil des Inhalts des zweiten Päckchens: zwei Occhi-Schiffchen zusammen nochmal mit der Nadel:HerausforderungMontag Abend – zur Zeit auch Anime-Alarm – habe ich mir dann eins der Schiffchen geschnappt und nach den Erfolgen mit der Tatting-Needle hoch motiviert gleich mal angefangen.

Hach und ich habe mich gewundert: Aller Anfang ist HÄH? Dabei gleich auch noch die Hälfte meiner liebgewonnen Serien verpasst. Merke: erst schauen und dann Neues probieren.

Knoten habe ich viele gemacht, aber die waren immer fest und nicht verschiebbar. Wieso ist das so? Brauche ich mal einen bombenfesten Knoten, gelingt mir keiner, brauche ich verschiebbare, werden die so fest, das mir das Baumwoll-Häkelgarn Stärke 10!!! reißt. Unfassbar.

Auch das Buch, welches mir bei dem Besuch in der hiesigen Bibliothek über Occhi-Spitze in die Hände gefallen ist, gab mir keinen richtigen Schub. Aber wer wäre ich denn, mich davon entmutigen zu lassen: versucht und versucht und YYYEEEEAHHHHHHH

Hier seht ihr meine ersten erfolgreichen Ringe und jetzt bitte nicht enttäuscht sein, ich bin sehr stolz auf diese:AnfangsringeUnd dann ging es gleich weiter zum nächsten Element: auch Bögen braucht die Spitze und diese habe ich nun den ganzen Abend lang geübt und das sind meine Resultate:AnfangsbögenSo, heute nicht mehr, aber morgen Abend gehe ich meine Runde durch eure Creadienstag-Kreationen.

Habt einen wundervollen Tag.

Herzlichst eure

Ruhelose Kreativeule bzw. Nicole