Schlagwörter

Omadecken ist vielleicht ein etwas altertümlicher Begriff, aber viele nenne sie halt immer noch so. Dabei gibt es so viele schöne Muster, Formen und es ist teilweise sehr aufwendig, diese Schönheiten herzustellen. Diese Bezeichnung konnte meiner Begeisterung für diese Häkelarbeiten und Baumwollhäkelgarn und dünne Nadeln absolut nichts anhaben. Eher im Gegenteil, weil meine Oma mir das alles beigebracht hat und ich ihr dankbar bin, dass sie mir diese Kunst sozusagen in die Wiege gelegt hat. 🙂

Damit begonnen habe ich im Alter von 13 Jahre, als ich von meiner Mama zu Weihnachten ein Buch geschenkt bekam, welches sich bis heute in meinem Bücherregal befindet. Kennen gelernt habe ich diese Technik bei meiner Oma, die unzählige Stück in allen Größen hergestellt hat. Fasziniert habe ich ihr zugesehen und mich immer gefragt, wie das geht. Das Weihnachtsgeschenk hat mir die Tür zu dieser Welt geöffnet und eine lebenslange Leidenschaft geweckt. Am nächsten Tag habe ich meinen Eltern ganz stolz mein erstes kleines rundes Deckchen vorgelegt. Seitdem komme ich kaum um Häkelschriften und Häkelgarn herum. Ich bin schon lange über weiß und cremefarben hinaus, obwohl diese auch die Schönheit der Schlichtheit inne haben. …verträumtseufz…

Leider weiß ich nicht, was ich mit den fertigen Werken anfangen soll, aber in letzter Zeit hatte ich schon ein paar Ideen und vielleicht hat die ein oder andere ja auch noch eine Inspiration. Da sehe ich Taschen oder Besätze für Shirts; Jacken oder Hosen. Wenn ich mich schon neu erfinde, dann in meinem Stil. 🙂

Das ich meine fertigen Werke und die wahrscheinlich neu dazu kommenden jetzt her zeige, liegt an dem Wunsch einer gewissen smoky. 🙂 Aber wenn schon, dann in kleinen Dosen und jeden Samstag eins, sonst würde nicht nur euch, sondern mich selbst auch die resultierende Bilderflut erschlagen. Seid gespannt und bestimmt kommen auch noch jede Menge neue dazu. Es juckt mir wieder in den Finger, und ich hole bestimmt mein altes Buch und die zwei Ordner voller Zeitschriften heute Abend noch aus dem Regal. 🙂 Falls jemand alte Häkelzeitschriften hat, die sie oder er nicht mehr benötigt, ich habe großes Interesse und auch da wird sich eine Einigung finden lassen. Jetzt aber genug der Vorrede, beginnen wir.

NUMMER EINS:  Aus meinem vollen Beutel voll habe ich zum Einstieg das kleine einfache Rosane gezogen. Es misst 21 cm im Durchmesser.

MEIN ANGEBOT:  Falls sich eine oder einer  in eins der Deckchen verlieben sollte, dann einfach Bescheid sagen und ich sende sie dann zu. Falls das Muster gefällt, aber nicht die Farbe, dann kann ich da bestimmt auch was machen.
ABER:Ganz für frei möchte sie nicht hergeben. Ich möchte etwas dafür getauscht habe und auch gern ein Bild sehen, was daraus entstanden ist oder wo es zur Ruhe gebettet wurde. 🙂

Und weil ich es so passend fand und ich mich auf dem Rundgang so erfreut habe, noch eins meiner Lieblingsfotomotive: Nahaufnahmen von BlumenOmadeckchen001_4Einen angenehmen Samstag mit lieben Menschen und schönen Dingen wünscht
die Ruhelose Kreativeule bzw. Nicole