Schlagwörter

, , ,

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich ungeplant ausgesetzt, aber ich wollte die Frage gern beantworten und daher gibt es diese Woche einfach einen Doppelpost. Problem erkannt, Problem gebannt. 🙂

Die 42. verstrickte Dienstagsfrage im Jahre 2013 beim wuschligen Wollschaf lautete:

Wenn ich ein neues Wollknäuel anstricke hole ich vorher immer den Faden aus der Mitte heraus – ich mag es nicht so gerne, wenn während des Strickens die Wolle hin und her hüpft. Dabei passiert es mir fast immer, dass ich dann das halbe Innenleben des Knäuels in der Hand habe. Wie macht ihr das? Gibt es einen Trick, wie man an den inneren Faden kommt? Oder strickt ihr das Knäuel von außen ab?

Danke Anja für die Frage.

Ich habe den größten Teil meines Häkel- und Stricklebens das Garn oder die Wolle immer von außen genommen und mich mit den herum wirbelnden Knäueln gekämpft. Das Konzept, den Faden von innen heraus zu holen, habe ich erst letztes Jahr im Frühsommer kennen gelernt und bin begeistert.

Ich habe vor einiger Zeit mal ein Video gesehen, wo erklärt wird, wie frau oder mann den Anfang am besten findet. Aber leider kann ich mich nicht mehr erinnern, wie das Video hieß, wenn ich es finde, dann reiche ich den Link nach.

Ich habe keine Ahnung warum, aber manchmal finde ich den Anfang direkt, meistens kommt nur ein kleiner Teil des Innenlebens heraus, aber ab und an landet der halbe Knäuel draußen und ich muss alles entwirren.

Also, wenn ich es finde, dann stricke ich jetzt ein Knäuel von innen ab. Nur selten eins von außen. Das geht leider nicht bei dünnem Häkelgarn, weil da ja die Papprolle drin ist. Ich bin schon längere Zeit am Überlegen, in was für eine selbstgebaute Halterung ich die Rolle einstecken könnte, damit die mir nicht  immer mal wieder quer durch den Raum flöten geht. 🙂

Die 43. verstrickte Dienstagsfrage lautet:

Bisher habe ich ja immer einen großen Bogen um Mohairwolle gemacht, aber jetzt hat sie mich doch eingeholt. Gerade verstricke ich Ito Sensai, und während ich noch versuche, mit der Fusselbürste den Ansturm an Flusen auf meiner Kleidung einzudämmen, stellen sich mir ein paar Fragen. Habt Ihr Tipps zur Pflege von Strickstücken aus Mohair und vor allem: Liegen die Flusen in der Natur der Sache, oder gibt es Tricks, sie etwas zu reduzieren?

Dank geht hier an Tee&Kekse.

Mh, ich kann hier leider noch keine Erfahrungen anbringen. Wäre aber Tipps nicht abgeneigt, da mein erster Versuch, so weit ich mich erinnern kann, schon in einem Karton in meinem Regal steht. Es wird eine Jacke werden, eine Auftragsarbeit.

Normalerweise mag ich glattes Garn oder Wolle am liebsten. Es soll schon über die Hand und Nadeln laufen ohne sich großartig zu verhädern oder zusammen zu filzen. Eigentlich mag ich flussige Wolle auch nicht, ist wohl der Grund für keine Erfahrungen. 🙂

Ich bin gespannt und werde euch in einem Nachtrag berichten, was ich mit den 6 Knäueln Mohair erlebt habe. 🙂

Ich freue mich auf eure Antworten und wir sehen uns nächste Woche wieder.

Habt einen wundervolle Woche
Liebe Grüße
Ruhelose Kreativeule alias Nicole